Revierderby zwischen FT-Herne-Volleyballmädels und TV Wanne

Es gibt viel, was sich die FT-Herner Mädels erlauben dürfen, was aber auf keinen Fall geht, ist gegen TV Wanne zu fehlen. So wunderte es niemanden, dass für Herne neun Spielerinnen aufliefen. Schon seit Jahren sind die beiden Mannschaften Rivalen, fast zu vergleichen mit Schalke und Dortmund. So waren bereits in der Bezirksklasse die Spiele zwischen diesen beiden Mannschaften sehr spannend, emotional und vor allem voller Kampfgeist. So wie auch im Hinrundenspiel, welches knapp mit einem 3:2 gewonnen wurde. Daher erwarteten auch alle Beteiligten ein sehr schönes und vor allem spannendes Spiel.

Revierderby zwischen FT-Herne-Volleyballmädels und TV Wanne

Insbesondere die Mannschaft stellte sich auf ein schwieriges Spiel ein, bei dem klar war, dass TV Wanne nichts zu verschenken hat. So begann Wanne mit sehr starken Aufschlägen, doch Herne konterte und keine der Mannschaften konnte sich absetzen. Bis Alina zum Aufschlag kam, den Herner Annahmeriegel stark unter Druck setzte und den Vorsprung für Wanne auf 13:8 ausbaute. Ellie verkürzte mit drei Aufschlagpunkten zunächst den Rückstand, jedoch baute TV Wanne diesen schnell wieder auf und dann kam Kathi! Wie bereits gegen Annen drehte sie mit einer Aufschlagserie von 7 Punkten das Spiel und brachte Herne mit einem Punktestand von 20:18 wieder auf Kurs. Mit diesem kleinen Polster konnte Herne den ersten Satz mit 25:23 für sich entscheiden.

Dass TV Wanne sich nun geschlagen geben würde, damit hat keiner gerechnet und dem war auch nicht so. So konnte Herne sich zwar zunächst mit einem Punktestand von 8:5 absetzen, dieser wurde dann aber von Alina wieder zu Nichte gemacht. Aber was Wanne kann, das kann Kathi besser. Sie setzte die Annahme erneut so stark unter Druck, dass Wanne keinen starken Angriff aufbauen konnte. Hier war dann die Herner Feldabwehr und Sicherung gefragt und die funktionierte. So erkämpfte sich Herne mit Angriffen auf jeder Position Punkt um Punkt und gewann den zweiten Satz relativ deutlich mit 25:15.

Im dritten Satz legte Julia direkt erst mal eine Aufschlagserie von 5 Punkten hin. Der Kampfgeist von TV Wanne war immer noch nicht gebrochen, so kämpfte Wanne sich schnell wieder zurück und setzte sich sogar mit 9:7 Punkten ein wenig von Herne ab. Um frischen Wind ins Spiel zu bringen und den Druck auf Wanne nochmals zu erhöhen, brachte Herne zunächst Meike über die Außenpostion und einen kurzen Moment später Tabea auf der Diagonalposition ins Spiel. Beide Spielerinnen kamen sehr gut rein, erzielten direkte Punkte und komplettierten die sehr gute Mannschaftsleistung an diesem Tag. So drehte Herne das Spiel wieder, setzte sich langsam ab und entschied den dritten und entscheidenden Satz mit 25:19 für sich.

„Mit einem mehr oder weniger klaren 3:0 hat am heutigen Tag hat wohl kaum jemand gerechnet, jedoch war der Sieg aufgrund der Mannschaftsleistung und der Leistung jeder einzelnen Spielerin hart erarbeitet und verdient“, zeigt sich FT-Geschäftsführer Rainer Niederhäuser begeistert.

PARTNER